Mehr Freiheit durch weniger EGO

Du bist Dir dessen wahrscheinlich nicht bewusst, aber der größte Inhibitor für Deine persönliche Freiheit ist Dein EGO.

Warum ist das so? Warum stehst Du Dir selbst am meisten im Weg, Deine persönlichen Ziele zu erreichen?

Dein Ego ist stets darum bemüht, den Status quo zu erhalten, alles soll so bleiben wie es ist. Denn wie es jetzt gerade ist – das ist bekannt und das ist sicher. Versuchst Du am derzeitigen Zustand etwas zu ändern, begibst Du Dich in die Danger Zone! (meint Dein Gehirn)

An dieser Stelle möchte ich Dir ein sehr gutes Buch empfehlen: „Dein Ego ist dein Feind: So besiegst du deinen größten Gegner“ von Ryan Holiday

Dein Ego sorgt unter anderem dafür, dass Du Dir folgende Fragen stellst:
Wenn ich das tue, was werden dann die anderen von mir denken?
Wenn ich sie anspreche, wird sie mich dann ablehnen (und ich bin weniger wert)?
Wenn ich mehr Geld verdiene, besser aussehe und beliebter bin, werden mich die anderen dann endlich akzeptieren und sehen wie toll ich bin (und ich bin mehr wert)?
Wenn ich die anderen kleiner mache, bin ich dann größer?

Erst wenn Du Folgendes begreifst, kannst Du wirklich frei werden:
Was andere von Dir denken/halten ist völlig egal.
Es ist egal, ob andere einsehen, dass sie im Unrecht sind.
Du brauchst weder Anerkennung noch Bewunderung, um Dich gut zu fühlen.
Dich mit anderen zu vergleichen ist sinnlos.
Über andere zu urteilen bringt Dich nicht weiter.
Hör endlich auf Dinge zu vermuten/erwarten und fange an die Dinge zu akzeptieren, die Du eh nicht ändern kannst.

Möchtest Du mehr Freiheit, die Fesseln Deines Egos sprengen und endlich Dein wahres ICH nach außen zeigen können, dann lass uns gerne ins Gespräch kommen und schick mir eine PN.

Bild von halayalex auf Freepik
#ego #liebe #beziehung #datingcoach #persönlichkeitsentwicklung #munich #münchen #partnerschaft #selbstwert #feminin #maskulin #sexualität #polarität #quote #spruchdestages #männlichkeitstärken #ersuchtsie #dating #freiheit


Schreibe einen Kommentar

©2022-2024 Renaissance Man, Sebastian Schoppersberger